Leonfeldner Kantorei

Singen beflügelt die Seele

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail Drucken PDF

Spanien 2017

 

Spanien - genauer gesagt das Baskenland und La Rioja - war das Reiseziel der Leonfeldner Kantorei zu Ostern 2017.

Ein Konzert am Palmsonntag in der Iglesia de Nuestra Señora del Carmen in Bilbao bildete dabei den musikalischen Höhepunkt. Die vielen Besucher waren begeistert und bekundeten dies mit großem Applaus. Ein Besuch im weltberühmten Guggenheim Musem mit zahlreichen Ausstellungen zeitgenössicher Künstler stand ebenfalls am Programm.

Weiter ging es mit dem Bus in die Weinbauregion La Rioja, mit einem Aufenthalt in Santo Domingo. Von dort aus wurden Ausflüge in die Orte der Umgebung mit ihren wunderschönen Klöstern und Kirchen unternommen. Ein Besuch in einer landestypischen Bodega durfte dabei natürlich auch nicht fehlen. Eine Wanderung auf einem kurzen Abschnitt des Jakobsweges, begleitet von vielen Liedern, war für viele Chormitglieder ein unvergessliches Erlebnis.

Italien 2014

 
 
Im April 2014 unternahm der Chor eine Konzertreise nach Umbrien.
Ein besonderes Erlebnis war dabei die Messgestaltung in der Kirche San Giovanni Evangelista am Palmsonntag in Ravenna.
Das Konzert in der Universität Perugia war ebenfalls ein musikalischer Höhepunkt. Das Programm spannte sich über Literatur aus der italienischen Renaissance über österreichische Volksmusik bis hin zu modernen Stücken des 20. Jahrhunderts. Viele weitere Kurzauftritte wie zum Beispiel in der Basilika des Hl. Franz von Assisi rundeten das Programm ab.
Neben den musikalischen konnte der Chor aber auch viele tolle landschaftliche sowie kulinarische Eindrücke mit nach Hause nehmen.
  

Polen 2012

 
 

2013 nahm der Chor an einem internationalen Wettbewerb in Krakau teil.

Es waren dabei 31 Chöre aus insgesamt 18 Nationen, darunter auch aus Irland,
Schweden, Norwegen, Dänemark, Russland, Estland, Litauen, Slowenien, Ungarn,
Rumänien, Bulgarien, Tschechien, Singapur und der Türkei am Start.Trotz der sehr starken Konkurrenz war die internationale 5-köpfige Fachjury, bestehend aus Musikprofessoren aus Polen, Italien, Russland, Spanien und Schweden
von der Darbietung der Leonfeldner Kantorei begeistert und bewertete unseren Chor
mit Höchstnoten.
Ein Konzert in der Kirche der Hl. Katharina in Krakau rundete diese für die Leonfeldner Kantorei
so erfolgreiche Chorreise nach Krakau ab

  

Kuba 2007 

 
 
Im April 2007 war KUBA das Ziel - ein Land der Musik aller Orten und Plätze, ein Land der faszinierenden menschlichen Begegnungen, der kulturellen und landschaftlichen Vielfalt.
Musikalische Höhepunkte der Tournee waren: Konzert in Havanna in der Basilika San Francisco, Messe mit dem Kardinal von Havanna, musikalischer Empfang beim österreichischen Botschafter von Havanna, Konzert in der Iglesia Parroquial de la Sentissima in Trinidad und als krönender Abschluss die Ostermesse in der Kathedrale Santa Clara gemeinsam mit dem Bischof mit anschließendem Chorkonzert. In Erinnerung wird allen der Besuch der Tabakfarm Robaina in Vinjalestal bleiben.
  

 USA 2004

 

 

Die „Sehnsucht nach dem wilden Westen“ veranlasste die Leonfeldner Kantorei im August 2004 als musikalische Botschafter Österreichs den Südwesten der USA zu bereisen. Von München ging es ab in Richtung Los Angeles, wo bereits am zweiten Tag der Reise ein Konzert in der Christuskirche am Programm stand. Der Grand Canyon und das Monument Valley verschlugen sogar den Leonfeldner Kantoristen die Sprache. Neben Natur und Cowboy und Indianer durften aber auch die unzählbaren Lichter Las Vegas’ nicht fehlen und so wurden kurzerhand das amerikanische Hofbräuhaus und das Bellz Outlet Center mit bekannten Klängen erfüllt. Im Napa Valley lockerten dann die die Trauben die Zungen für einen A-Capella Autritt auf dem Weingut Mondavi. Der letzte Stopp der Reise war San Francisco mit einem ganz besonderen Programmpunkt, nämlich der Mitgestaltung einer Hochzeit in der St. Matthews Lutheran Church.

  

 Namibia, Südafrika 2001

 
 

Unter dem Motto "Der Süden Afrikas ist unser Ziel" machte sich die Leonfeldner Kantorei im August 2001 auf eine spannende Reise nach Namibia und Südafrika. Die ausgedehnte Konzerttournee startete in Windhoek, der Hauptstadt der Republik Namibia und führte den Chor über atemberaubende Naturschauplätze, wie dem Sossusvlei, dem Giant's Playground und dem Fish-River Canyon, bis ans "Ende der Welt", dem Kap der Guten Hoffnung. Nicht nur bei den Konzerten in Windhoek (St. Mary’s Cathedral), Marienthal, Kapstadt (Nazareth Church) und Milnerton (Österreichisches Gerneralkonsulat) erlebten die Reisenden die unglaubliche afrikanische Lebensfreude. Besonders die Unterbringung bei den Gastfamilien, unter anderem des befreundeten Chors „Cantare Audire“ und dessen Leiter und Organisator Ernst van Biljon, vermittelte die wunderbare Authentizität Afrikas.

  

 Mexiko 1999

 
 

1999 führte die Konzerttournee der Leonfeldner Kantorei nach Mexiko. 12 Tage lang bereiste der Chor die Städte Mexiko City Tepotzotlan, Tula, Teotihuacan, Texcoco, Puebla Acapulco, Taxco und Queretaro. Diese Reise hatte neben den Konzerten eine besondere Mission, denn die Leonfeldner Kantorei überbrachte 1344kg Sachspenden an ein österreichisch-mexikanisches Straßenkinderprojekt in Chimalhuacan. Das Projekt grenzt an die Hauptstadt Mexico City und hat das Ziel, den Menschen in jenen sozialen Randbezirken neue Lebensperspektiven zu eröffnen. So konnte im Rahmen dieser Reise speziell dieses soziale Projekt unterstützt und Kindern in Mexiko mit Spiel- und Sportartikeln eine Freude gemacht werden.

  

 Berlin 1997

 

 

 
  

 Brasilien 1996

 
 

Ins Land des Sambas zog es die Leonfeldner Kantorei im August 1996. Auf dieser fünfzehntägigen Konzertreise durften die Chormitglieder die schönen Seiten Brasiliens, wie etwa die spektakulären Wasserfälle von Iguacu und die bizarren Sandsteinformationen in Vila Velha kennen lernen. Konzerte gab es in Curitiba, Entre Rios, Brasilia (Teatro Nacional), Sobradinho, Anapolis und Goiania. Den unbestrittenen Höhepunkt bildete dabei der Auftritt in der südamerikanischen Metropole Rio de Janeiro.

  

Namibia 1994